Table of Contents Table of Contents
Previous Page  4 / 76 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 4 / 76 Next Page
Page Background

04

echo · Saison 2017 

I

 2018

Moral

bewiesen

Der TBV stemmt sich mit viel Einsatz gegen die 27:29-Heimniederlage gegen Hannover.

von der hitzigen Schlussphase mit vielen

Zeitstrafen auf beiden Seiten nicht beir-

ren und zog wieder auf sechs Tore davon,

21:27. Kehrmann reagierte nochmals mit

seiner letzten Auszeit und schickte in der

Folge seine Youngsters Lukas Zerbe und Jari

Lemke auf die Platte. Der TBV bewies trotz

des hohen Rückstandes Moral und kämpfte

sich nochmal durch drei Tore in Serie von

Hübscher, Suton und Theuerkauf auf 26:28

heran. Hannovers spanischer Trainer Ortega

musste in der 60. Spielminute nochmals eine

Auszeit nehmen, ehe Kai Häfner dann mit

seinem Tor eine halbe Minute vor Schluss

gegen die offene Deckung der Lemgoer alles

klarmachte. Den Endstand stellte dann TBV-

Spieler Tim Suton mit der Schlusssirene her.

Kehrmann lobte nach der Partie den Gast

aus Hannover für deren gute Leistung in

der Lipperlandhalle, aber auch der Einsatz

und die Einstellung seiner Mannschaft gefiel

dem TBV-Trainer: „Großes Kompliment an

meine Mannschaft, weil wir konsequent alles

investiert haben bis zum Schluss!“

«

Spiel sagte, kamen seine Jungs zurück in die

Partie und konnten durch Hübscher zum

zwischenzeitlichen 9:9 ausgleichen. Auch die

Abwehr stand in dieser Phase stabil, sodass

sich mehrfach die Chance zur Führung für

den TBV ergab, doch alle Chancen blieben

ungenutzt und die „Recken“ zogen bis zur

Pause wieder auf vier Tore 11:15 davon, der

„Knackpunkt“, wie Trainer Florian Kehrmann

nach der Partie meinte.

Der Beginn der zweiten Halbzeit ließ dann

einen ähnlichen Verlauf wie in Kiel befürch-

ten. Der TBV war im Angriff zu harmlos und

kassierte hinten zu viele Zeitstrafen und

einfache Tore, sodass Hannover auf 12:19

davonziehen konnte. Kehrmann nahm das

zweite Team-Timeout und fortan konnte

seine Mannschaft das Spiel ausgeglichener

gestalten. Besonders Dominik Ebner, der

im rechten Rückraum agierte, konnte sich

in dieser Phase mit drei Treffern an der

Aufholjagd zum 20:24 beteiligen. Doch

die TSV Hannover-Burgdorf ließ sich auch

Am 14.

Spieltag der laufenden Bundes-

ligasaison musste der TBV in heimischer

Lipperlandhalle die erste Pleite nach zuvor

fünf ungeschlagenen Heimspielen in Folge

hinnehmen. Gegen den starken Tabellen-

vierten aus Niedersachsen verlor Lemgo das

zweite Spiel in Serie. Nach zwischenzeitli-

chem Acht-Tore-Rückstand kämpfte sich das

Team von Florian Kehrmann zum Ende noch

einmal stark zurück und bewies Moral. Am

Ende standen für Dominik Ebner, Tim Horn-

ke und Robin Hübscher jeweils fünf Tore auf

dem Spielberichtsbogen.

Der TBV, der mit Guardiola, van Olphen

und Suton im Rückraum, Hübscher und

Hornke auf den Außen und Theuerkauf

am Kreis begann, konnte gleich den ersten

Angriff trotz freier Wurfchance über außen

nicht nutzen. Hannover begann stark und

zog schnell auf 5:2 davon. Der schwedi-

sche Keeper Johannesson, der wieder von

Beginn an zwischen den Pfosten stand,

verhinderte in der Anfangsphase einen

höheren Rückstand. Nach einer Auszeit

von Kehrmann und einigen Wechseln im

Lemgoer Rückraum, Bartók für Guardio-

la und Kogut für van Olphen, lief es dann

besser für die Heimmannschaft. Mit einer

„Energieleistung“, wie Kehrmann nach dem

Rückblick