Table of Contents Table of Contents
Previous Page  6 / 76 Next Page
Information
Show Menu
Previous Page 6 / 76 Next Page
Page Background

06

echo · Saison 2017 

I

 2018

Bismarckstr. 17 | 32756 Detmold

Kostenlose Hotline: 0800-5432 1 2345

www.apotheke-anderpost.de

Wir wünschen dem TBV

eine erfolgreiche Saison!

… und wenn es mal wieder

zu spannend wird –

Beruhigungsmittel gibt es bei uns!

Nichts zu

holen in

Kiel

Deutliche Niederlage für den TBV

in der Sparkassen-Arena

davon ziehen konnte, 22:15. TBV-Trainer

Kehrmann versuchte noch einmal alles, nahm

seine letzte Auszeit und versuchte es mit

Christian Klimek als siebten Feldspieler. Doch

auch dieses taktische Mittel verpuffte und

die Kieler trafen zweimal ins leere Tor. Dem

TBV sollte im Angriff noch weniger gelingen,

als im ersten Durchgang. Bezeichnend dafür

waren auch die drei Fehlwürfe vom Sieben-

Meter-Punkt. So stand am Ende der Partie

ein deutliches 29:19 für den THW Kiel auf

der Anzeigetafel und Kehrmann war dement-

sprechend bedient: „Insgesamt bin ich sehr

angefressen aufgrund unserer Leistung, die

wir einfach nicht gebracht haben.“

«

Fehlwürfe dafür, dass

die Kieler nach 19

gespielten Minuten

erstmals mit fünf

Toren führten, 10:5.

Bis zur Pause konnten

die in rot spielenden

Gäste, zu dem Zeitpunkt

mit Wsyzomirski im Tor, das

Spiel dann relativ ausgeglichen gestalten und

verkürzten auf einen Vier-Tore-Rückstand

zur Pause, 12:16. Gleiches Bild dann zu Beginn

der zweiten Halbzeit: zunächst erzielte

Donát Bartók das 13:16, doch dann zogen

die „Zebras“, erneut begünstigt von Fehlern

des TBV, auf 19:13 davon. Kehrmann reagier-

te früh und legte bereits nach vier Minuten

in Halbzeit zwei die grüne Karte. Doch auf

der Platte änderte sich nicht viel, sodass der

THW bis zur 40. Spielminute auf Sieben Tore

Am 13.

Spieltag der DKB Handball-Bun-

desliga setzte es für die Mannen von Trainer

Florian Kehrmann eine herbe 29:19-Nieder-

lage beim Rekordmeister THW Kiel. Bester

Werfer des TBV war Linksaußen Patrick

Zieker mit fünf Toren.

Die Partie begann für Lemgo erfolgverspre-

chend: Keeper Johannesson parierte den

ersten Kieler Abschluss und Tim Suton erziel-

te das 1:0 für den TBV. Komplettiert wurde

die erste Sieben durch Ebner und Zieker auf

Außen, Theuerkauf am Kreis sowie Bartók

und van Olphen im Rückraum. Es folgten drei

technische Fehler im Angriff, sodass der THW

durch einfache Gegenstoßtore 3:1 in Führung

ging. Nach zehn Minuten in der ausverkauf-

ten Sparkassen-Arena stand es 7:3 für den

THW und TBV-Trainer Kehrmann reagierte

mit einer Auszeit. Trotz einiger Wechsel im

Rückraum sorgten weitere Ballverluste und

Rückblick