Auch gegen den VfL Lübeck-Schwartau geht der TBV leer aus

Am Samstag bestritt der TBV Lemgo das erste Halbfinale im Sportlife-Cup gegen den Zweitligisten VfL Lübeck-Schwartau. Nachdem beide Mannschaften einen Tag zuvor eine Niederlage einstecken mussten, gingen die Teams hochmotiviert in die Partie, um zumindest noch den Sieg des Sportlife-Cups ausspielen zu können. Der TBV Lemgo musste in diesem Spiel jedoch auf den angeschlagenen Fabian van Olphen verzichten.

Der TBV startete mit Zieker, Suton, Kogut, Batók, Hornke und Klimek im Angriff und Johannesson im Tor. In der Abwehr kam Guardiola für Bartók. Die Mannschaft um Kapitän Kogut kam gut ins Spiel und stellte eine gute Abwehr. Und auch im Angriff wurde wieder bis zum Ende gespielt um sicher abzuschließen. Insbesondere die Trefferquote hat sich im Vergleich zum gestrigen Spiel gegen Emsdetten deutlich gesteigert. Und auch Johannesson kam im Tor immer besser ins Spiel und parierte einige freie Würfe von Schwartau. So konnte sich der TBV langsam vom VfL absetzen. Jedoch gab es kurz vor der Pause noch eine Schrecksekunde für die Lipper, Theuerkauf fiel im Angriff unglücklich auf sein Knie und fehlte für den Rest der Partie. Trotzdem konnte sich der TBV eine 17:15 Führung zur Halbzeitpause erspielen.

Auch in der zweiten Halbzeit kam Lemgo gut ins Spiel und konnte trotz einiger Umstellungen im Angriff, die Situationen gut ausspielen. Die Mannschaft verpasste es jedoch sich weiter von Schwartau abzusetzen, wodurch die Gegner weiter Anschluss halten konnten. In der 45. Minute gelang dem VfL der Ausgleich zum 21:21. Auch in den letzten 15 Spielminuten wurde das Spiel von beiden Seiten offen gestaltet, wobei der TBV häufig Anschluss an einen 1-2 Tore Rückstand halten musste. Dan wurde es in der Schlussphase noch einmal spannend. Auf der Uhr waren noch knapp 100 Sekunden zu spielen und Schwartau war mit einem Tor Führung im Angriff. Der VfL konnte eine Lücke in der Abwehr nutzen, jedoch parierte Wyszomirski im Tor und leitete einen Tempogegenstoß für Hornke ein. Dieser traf 90 Sekunden vor Schluss zum Ausgleich, 25:25. Anschließend ging alles Schlag auf Schlag. Schwartau setzte sich im Eins gegen Eins durch und traf zum 25:26. Dem TBV blieben noch knapp 20 Sekunden um nachzuziehen. Nach einem kurzen Wechsel kam der Wurf auf das Tor, daneben. Schwartau setzte noch einmal zum Tempogegenstoß an und traf zum Endstand von 25:27. 

Planänderung im weiteren Turnierverlauf: Auf Bitten der beiden schwedischen Erstligisten, die Spielpaarungen der beiden Spiele um Platz drei zu tauschen, trifft der TBV Lemgo Morgen um 14:45 Uhr auf den Hammarby IF.

Kogut (7), Bartók (3), Guardiola (3), Hornke (3/1), Zieker (2), Klimek (2), Lemke (2), Theuerkauf (1), Suton (1), Hübscher (1), Ebner, van Olphen

Kehrmann: „Wir sind heute gegen Schwartau gut in die Abwehr gekommen und haben vorne die Dinger auf den Punkt gespielt. In der ersten Halbzeit haben wir auch das Spiel bestimmt. Jedoch mussten wir dann neben van Olphen auch noch auf Theuerkauf verzichten und insbesondere im Angriff etwas improvisieren. Ab der 45. Minute haben wir dann leider etwas den Faden verloren und ließen Schwartau zurück ins Spiel kommen. Am Ende haben wir verloren, aber trotzdem können wir aus dem Spiel viel mitnehmen und noch mehr daran arbeiten, unsere Chancen konsequenter zu nutzen. Im Vergleich zum ersten Tag gab es eine Leistungssteigerung. Morgen müssen wir gegen den TuS N-Lübbecke nochmal einen Schritt nach vorne gehen.“

Menu
Lädt...
TOP