Bildergalerie: Trainingslager erfolgreich zu Ende gegangen!

Fast fünf Tage verbrachten die Handballer des TBV Lemgo auf dem "Sportslandgoed" im niederländischen Zwartemeer. Florian Kehrmann hatte sich für seine Jungs ein ganz besonderes Programm einfallen lassen, inklusive Aktivierungsläufen vor dem Frühstück und holländischem Drill-Instructor. Dabei standen der athletische Bereich sowie Teambuilding im Fokus der Reise.

Diese Kompetenzen mussten besonders am letzten Tag noch einmal voll abgerufen werden. Während die Spieler davon ausgingen, am Samstagmorgen erst um 7:00 Uhr zur Aktivierung antreten zu müssen, hatten Florian Kehrmann, Matthias Struck, Geschäftsführer Jörg Zereike und Physiotherapeut Bennet Risch andere Pläne geschmiedet. Bereits um 6:00 Uhr riss das Aufweckkommando seine Schützlinge lautstark und unsanft aus den Federn. "In fünf Minuten umgezogen draußen!", lautete die Ansage, der mehr oder auch weniger begeistert Folge geleistet wurde. Laufen, LKW-Reifen umwerfen - und das alles vor dem Frühstück. Beim anschließenden Paintballspiel hieß es dann: Volle Konzentration!

Am Nachmittag hatte das Trainerteam das letzte Highlight des Trainingslagers geplant, wieder wusste die Mannschaft nicht, was sie zu erwarten hatte. In zwei Teams - "Team Tulpe" vs. "Team Theuer" - starteten die Profis, angeführt von Drill-Instructor Lars, ins Grüne. Die Teams mussten jeweils eine Regentonne, zwei Holzstangen sowie einen Holzstamm und ein Ei transportieren. Während der ganzen Tour sollten diese Gegenstände nicht den Boden berühren oder ins Wasser fallen, andernfalls drohte eine Strafzeit. Während der ersten Hindernisse agierten die Handballer noch zögerlich, musste man sich erst an den wackeligen Untergrund sowie an das Gewicht der zu transportierenden Gegenstände gewöhnen. Nach und nach fanden die Teams immer besser zusammen und arbeiteten Hand in Hand. Das vorletzte Hindernis bereitete allen Zuschauenden besonderen Spaß: Eine schwimmende Holzbrücke galt es zu überqueren, dabei mussten die Teams - wissend, dass das letzte Hindernis eine Kraftaufgabe sein würde - vier Spieler für diese Aufgabe auswählen. Von den acht Wasserläufern schaffte es Kreisläufer Christian Klimek angefeuert von seinen Teamkollegen als Einziger trocken über die Leiter. 

Dass "Team Tulpe" am Ende die gesamte Challenge gewann, war längst zur Nebensache geworden. "Wichtig und gut war, dass die Jungs gemeinsam Lösungen erarbeitet haben", resümierte Florian Kehrmann. In den nächsten Tagen und Wochen gilt es nun, dieses Teamwork auf den Hallenboden zu übertragen.

Hier geht´s zu den besten Bildern des letzten Trainingstages!

Menu
Lädt...
TOP