Erste Auswärtsstation Hamburg

Das letzte Aufeinandertreffen der beiden Mannschaften ist noch keine drei Monate her. Ende Mai sicherte sich der TBV Lemgo im Spiel gegen den HSV Handball mit dem höchsten Sieg der Saison 15/16 den Klassenerhalt. 45:26 zeigte die Anzeigetafel am Spielende an und auch im Auswärtsspiel im Dezember 2014 konnte der TBV, erstmalig mit Trainer Florian Kehrmann auf der Bank, beim 28:32 beide Punkte mit nach Hause nehmen.

Das erste Aufeinandertreffen in der neuen Saison am Freitagabend ist jedoch mit den Spielen der letzten Saison nicht vergleichbar, schließlich gab es in beiden Mannschaften große Veränderungen im Kader, beim HSV waren sogar neun Abgänge und zehn Zugänge zu verzeichnen. Mit Kentin Mahé, Henrik Toft Hansen und Petar Djordjic verließen gleich drei starke Spieler den Verein in Richtung Flensburg und auch der Wechsel von Torsten Jansen nach Kiel schmerzt die Hamburger. So besteht die wichtigste Aufgabe des ebenfalls neuen Manns an der Seitenlinie darin, möglichst schnell ein Team um die verbliebenen Leistungsträger Johannes Bitter, Hans Lindberg und Adrian Pfahl zu bilden. Michael Biegler, in Personalunion polnischer Nationaltrainer, fordert daher auch, der Mannschaft Zeit zu geben und bemängelte nach dem Pokalaus gegen den Zweitligisten Nordhorn und der Auftaktniederlage gegen Leipzig fehlende Konstanz und eine zu hohe Fehlerzahl.

Die Zuschauer in der Lemgoer Lipperlandhalle durften am letzten Spieltag einen couragierten Auftritt des neu formierten TBV-Teams gegen den Vizemeister Rhein-Neckar Löwen erleben – ein Auftritt, mit dem das Team trotz der Niederlage Selbstbewusstsein tanken konnte und für den es von vielen Seiten Lob erhielt. Seit Montag ist dieses Spiel jedoch Geschichte, TBV-Trainer Florian Kehrmann blickt nach vorn und bereitet sein Team schon die ganze Woche intensiv auf den Auswärtsauftritt in Hamburg vor. Von Verletzungs- oder Krankheitssorgen ist er dabei verschont geblieben und konnte mit der kompletten Mannschaft trainieren.

„Schade, dass es bei dem sehr ordentlichen Auftakt zu Hause gegen den Vizemeister am Ende leider nicht gereicht hat, die Punkte hier zu behalten“, meint Kehrmann. „Es spielt aber für uns zunächst keine große Rolle, in welcher Situation sich Hamburg befindet, beide Mannschaften hatten einen großen Umbruch zu verkraften. Wir schauen erst mal auf uns und es ist wichtig, dass wir unsere eigene Leistung abrufen, unsere Abwehr stabilisieren und unser Tempospiel aufziehen und noch intensiver voranbringen.“

Schiedsrichter der Partie sind Christian Moles und Lutz Pittner, Anwurf ist am Freitag, 28.08.15 um 19.45 in der Barclaycard Arena Hamburg (früher O2 World).

Menu
Lädt...
TOP