Erster Test des Jahres erfolgreich: 35:22-Sieg beim All-Star Game in Bielefeld

Am Mittwochabend stand für den TBV Lemgo das erste Testspiel der laufenden Vorbereitung auf dem Programm. Wie bereits im letzten Jahr spielte die Mannschaft von Florian Kehrmann in der Uni-Sporthalle in Bielefeld gegen eine Auswahl der Universität und der Fachhochschule Bielefeld. Auch in diesem Jahr werden die Einnahmen des Spiels wieder für einen guten Zweck gespendet. Die in rot spielenden Gäste gewannen diesen ersten Test am Ende deutlich mit 35:22 (16:10). Bester Werfer für den TBV war an diesem Abend Tim Hornke mit sieben Treffern.

Die Lemgoer reisten mit dem fast vollständigen Kader zu dem Freundschaftsspiel nach Bielefeld. Lediglich der bei der EM in Kroatien spielende Donát Bartók und der polnischen Nationaltorhüter Piotr Wyszomirski, der nach der WM-Qualifikation mit Polen noch Urlaub hatte, fehlten bei den Lippern an diesem Abend.

Der TBV begann mit der gewohnten ersten Sieben aus der Bundesliga und tat sich in der Anfangsphase überraschend schwer gegen den mutig aufspielenden Gegner. Das Team von Florian Kehrmann agierte sowohl in Angriff, als auch in der Abwehr zu unkonzentriert und lag nach knapp zehn Minuten mit 4:6 hinten. TBV-Trainer Kehrmann begann jetzt zu wechseln, doch auch bis zur 23. Minute konnten sich seine Spieler nicht absetzen, sodass er dann sogar seine erste Auszeit beim Stand von 9:9 nehmen musste. Die Ansprache fruchtete, in der Abwehr packten die Profis jetzt energischer zu und nutzen auch die eigenen Chancen konsequent im Tempogegenstoßspiel. Der TBV konnte sich bis zur Pause Tor für Tor absetzen, 16:10 nach 30 Spielminuten.

Auch zu Beginn der zweiten Halbzeit zeigte sich Lemgo dann weiter konzentriert und stellte in der 37. Spielminute erstmals auf zehn Tore vor, 23:13. Das spektakulärste Tor des Abends war dann eine Co-Produktion unserer beiden Außenspieler, Hornke bediente Zieker per Kempa zum 25:15 in der 43. Minute. Den 30. Treffer für den TBV Lemgo erzielte Klimek vom Kreis zum 30:19 Spielstand in der 52. Spielminute. Die Auswahlmannschaft wehrte sich bis zum Ende und kassierte sogar noch eine Zwei-Minuten-Zeitstrafe, doch nach 60 gespielten Minuten stand ein deutliches 35:22 Endergebnis für den TBV Lemgo auf der Anzeigetafel.

TBV-Trainer Florian Kehrmann blickte nach dem Spiel zunächst einmal auf die intensive Trainingswoche zurück: „Man hat schon gemerkt, dass wir noch nicht viel Handball trainiert haben. Wir hatten diese Woche schon fünf intensive Einheiten, da waren die Beine natürlich schwer.“ Trotzdem haben ihm die ersten 20 Minuten nicht gefallen, doch nach der Auszeit ist seine Mannschaft dann besser ins Spiel gekommen. Am Ende zog Kehrmann ein positives Fazit unter den ersten Test der Vorbereitung: „Alle Spieler haben Einsatzzeiten bekommen, keiner hat sich verletzt. Insofern hat das Spiel seinen Zweck erfüllt.“

Menu
Lädt...
TOP