Heimsieg gegen Balingen bringt die ersten beiden Punkte

Der TBV Lemgo fährt am dritten Spieltag mit einem 30:28-Heimsieg gegen den HBW Balingen-Weilstetten die ersten Punkte ein und klettert damit in der Tabelle auf Platz 12.

In der Startaufstellung schickte TBV-Trainer Florian Kehrmann Tim Hornke, Rolf  Hermann, Andrej Kogut, Jonathan Stenbäcken, Patrick Zieker und Anton Månsson auf das Feld. Jonas Maier nahm seinen Platz zwischen den Pfosten ein.

Die erste Schrecksekunde für den TBV Lemgo kam bereits nach gut zwei Minuten beim Stand von 1:1. Nach einem brutalen Foul von Fabian Böhm blieb Kapitän Rolf Hermann verletzt am Boden liegen und musste ausgewechselt werden. Max Höning kam auf Halbrechts und für ein paar Minuten war der Mannschaft der Schock über die Verletzung des Kapitäns anzumerken. Nyokas gelang in Unterzahl ein Treffer für Balingen, zwei weitere durch Krieg und Hausmann folgten, so dass es nach sechs Minuten 1:4 zu Gunsten der Gäste stand.

Die Lemgoer fingen sich jedoch wieder, die 6:0-Abwehr stand stabil und zwang die Balinger zu langen Angriffen, oft am Rand des Zeitspiels. Jonas Maier kam von Minute zu Minute besser ins Spiel, zeigte gute Reflexe und Paraden und gab seinen Vordermännern Sicherheit. Auch im Angriff gegen die sehr aggressiv agierenden Gäste fand der TBV Lemgo in der Folge die richtigen Mittel und spielte sich angetrieben von Spielmacher Andrej Kogut Chancen heraus, so dass der Rückstand in der 9. Minute nach Treffer von Kogut selbst und von Anton Månsson aufgeholt und auf der Anzeigetafel erstmals ein 4:4-Unentschieden zu lesen war.

Zwar legte Balingen zum 5:7 wieder vor, doch Lemgo ließ sich nicht abschütteln, verkürzte, egalisierte erneut und ging in der 16, Minute nach einem verwandelten Strafwurf von Tim Hornke erstmals mit 8:7 in Führung. In der 18. Minute beim Stand von 9:8 kam Erwin Feuchtmann für den bis dahin im Angriff auf Halblinks spielenden Arne Niemeyer, während sein Pendant Jonathan Stenbäcken vorwiegend in der Abwehr spielte. Eine doppelte Unterzahl nach Zeitstrafen gegen Månsson und Stenbäcken überstand der TBV mit nur einem Gegentreffer und lag immer noch mit einem Tor in Front. Nun war es Balingen, das eine Zeitstrafe überstehen musste, Feuchtmann brachte den Ball per Spungwurf in gegnerische Tor, anschließend erhöhte Tim Hornke vom Punkt zur ersten Drei-Tore-Führung in der 24. Minute beim Stand von 12:9. Kunkel und Hausmann brachten Balingen wieder auf ein Tor heran, bevor Patrick Zieker mit einem sehenswerten und geduldig herausgespielten Treffer von Linksaußen wieder auf 13:11 erhöhte. Den Halbzeitstand von 14:11 stellte dann Tim Hornke mit einem erneuten Treffer vom Punkt her.

Auch in der zweiten Halbzeit zeigte sich der TBV Lemgo entschlossen und konzentriert, Andrej Kogut erhöhte gleich im ersten Angriff auf 15:11 und auch Jonas Maier knüpfte nahtlos an seine Leistung aus der ersten Halbzeit an und brachte die Halle mit seinen Paraden bereits in der 37. Minute zum Kochen. Die „standing ovations“ der 3.546 Zuschauer galten aber nicht nur ihm, sondern der ganzen Mannschaft, die weiter sicher verteidigte. Der quirlige Spielmacher Andrej Kogut zog im Angriff weiter geschickt die Fäden, gab seinen Mitspielern wie Anton Månsson oder Patrick Zieker sehenswerte Vorlagen zu ebenso sehenswerten Toren oder wurde selbst torgefährlich.

Zieker gelang trotz Unterzahl in der 34. Minute der Treffer zum 17:12 und sein sehenswerter Heber nach Anspiel von Andrej Kogut sorgte zwei Minuten später sogar schon für das 19:13. Als Tim Hornke per Tempogegenstoß den Balinger Keeper Ristanovic in der 39. Minute zum 20:13 überwand, sah sich Balingens Trainer Markus Gaugisch zu einer Auszeit gezwungen. Sein Team steckte nicht auf, spielte weiter aggressiv in der Abwehr und ließ spüren, dass man die drohende Niederlage noch nicht akzeptiert hatte.

Ein Heber von Max Höning aus dem Positionsangriff heraus brachte das 23:17 in der 45. Minute. Nach einem Zusammenprall mit Ilitsch musste Patrick Zieker auf die Sünderbank und auch der gerade eingewechselte Nils Dresrüsse im Tor konnte den Siebenmetertreffer von Kunkel nicht verhindern. Es folgte ein Gewaltwurf von Max Höning, der mit seinem vierten Treffer in der 48. Minute das 24:18 erzielte. Doch die Gäste kämpften verbissen weiter. Insbesondere Olivier Nyokas hielt sein Team mit vier Treffern in Folge, darunter einige in Unterzahl, im Spiel, so dass der Lemgoer Vorsprung auf drei Tore schmolz und es am Ende noch einmal richtig spannend wurde. Der letzte Treffer des Spiels war den Gästen vorbehalten, Julian Krieg traf 12 Sekunden vor Schluss in Überzahl zum Endstand von 30:28.

Gästetrainer Markus Gaugisch urteilte nach dem Spiel: „ Wir haben uns viel vorgenommen, standen anfangs schnell und gut auf der Platte. Leider konnten wir nach dieser Phase vorne nicht mehr so frei spielen, Lemgo kam im Gegenstoß und Positionsspiel heran und legte bis zur Halbzeit drei Tore vor. Unsere Effektivität war in der ersten Halbzeit schlecht, das hat sich zu Beginn der zweiten Halbzeit leider fortgesetzt. Mit 30 Gegentoren können wir nicht zufrieden sein, obwohl unsere Quote in der 2. Halbzeit besser war.“.

Zufriedener war da schon TBV-Trainer Florian Kehrmann: „Die Vorzeichen waren klar, beide Teams standen unter Druck. Wir wussten, wie wichtig dieses Spiel war und was auf uns zukommt. Meine Mannschaft hat gute Lösungen gefunden und auch viele Tore im Positionsangriff erzielt. Wichtig war auch, dass wir es heute geschafft haben, eine aggressive 6:0-Abwehr zu stellen. In der zweiten Halbzeit war es wichtig, dass wir gut ins Spiel gekommen sind und uns absetzen konnten. Ich bin sehr zufrieden, dass wir gewonnen haben und auch den Ausfall von Rolf Hermann kompensieren konnten.“

TBV Lemgo: Maier, Dresrüsse; Månsson (2), Feuchtmann (3), Kogut (5), Hornke (11/7), Rydergård, Stenbäcken, Hermann, A. Niemeyer, Höning (5), Zieker (4), M. Niemeyer, Skroblien, Haenen 

 

Interviews nach dem Spiel

Pressekonferenz

Bildergalerie

Video Spielzusammenfassung

Menu
Lädt...
TOP