Ohne Punktgewinn in Leipzig

Am 24. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga traf der TBV Lemgo in der „Arena Leipzig“ auf den SC DHfK Leipzig. Trotz einer starken ersten Halbzeit konnten die Ausfälle von Klimek und Suton nicht kompensiert werden und das Spiel ging am Ende mit 26:19 verloren.

Der TBV startete im Angriff mit Tim Suton, Andrej Kogut und Isaias Guardiola im Rückraum, Patrick Zieker und Tim Hornke auf den Außen, Christian Klimek am Kreis und Piotr Wyszomirski im Tor. Wyszomirski konnte den ersten Ball der Leipziger direkt entschärfen und vorne setzte sich Klimek erfolgreich zum 0:1 am Kreis durch. Anschließend bekamen die Leipziger nach einem Foulspiel einen Siebenmeter und die Chance zum Ausgleich, aber auch hier war Wyszomirski zur Stelle und hielt auch diesen Wurf der Gastgeber. Auf der anderen Seite war Tim Hornke für den TBV am Siebenmeter erfolgreicher und traf zum 0:2. Nach fünf Minuten stand es 1:3 für die Lemgoer, wodurch sich Biegler zu einer Auszeit gezwungen sah. Zwar konnten die Gastgeber auf 2:3 verkürzen, aber Guardiola gelang ein Steal auf der Halbrechten Seite und startete in den Gegenstoß, den er zum 2:4 verwandelte. Auch nach dem nächsten Fehlwurf der Leipziger schaltete der TBV schnell um und nutzte die erste Welle zum 2:5. Schon in der zwölften Minute sahen sich die Gastgeber zur nächsten Auszeit gezwungen. Jedoch nutzt der TBV die Auszeit um seine Abwehr weiter zu festigen. Und auch im Angriff spielten die Lemgoer bis zur Lücke. Zieker konnte nach einem Abpraller zum 2:7 treffen. Auch Wyszomirski im Tor war hellwach und brachte die Gastgeber mit seinen Paraden zur Verzweiflung. Nach einer erneuten Parade durch Wyszomirski, konnten die Lemgoer in der 19. Minute durch Hornke die Führung zum 3:9 weiter ausbauen. Dann gab es auf Lemgoer Seite jedoch zu viele technische Fehler im Angriff und Leipzig konnte in der 23. Minute auf 7:9 verkürzen. Die Auszeit durch Kehrmann nutzte die Mannschaft, um wieder mit drei Toren in Führung zu gehen. Drei Minuten vor der Halbzeit gab es die erste Zweiminutenstrafe für Lemgo, es traf Tim Suton. Die Mannschaft konnte die Unterzahl relativ gut überbrücken und mit einem Tor Führung (12:13) in die Halbzeit gehen.

In der zweiten Halbzeit verlor der TBV im ersten Angriff den Ball. Auf der Gegenseite konnte Weber wiederholt gegen Suton eine Zeitstrafe und einen Siebenmeter rausholen. Durch den Siebenmeter konnte Leipzig zum 13:13 ausgleichen. Kurz darauf konnten die Gastgeber zum ersten Mal in der Partie mit 14:13 in Führung gehen. Jedoch nutzte der TBV in der 35. Minute die Überzahlsituation und übernahm erneut durch Theuerkauf mit 14:15 die Führung. Nach einer Abwehraktion musste Klimek verletzungsbedingt für den Rest des Spiels passen. Trainer Florian Kehrmann holte die Mannschaft zur Auszeit zu sich. Die Mannschaft setzte besprochenes um und konnte in der 42. wieder mit 15:16 durch Zieker in Führung gehen. Jedoch wurde im Angriff nicht mehr konsequent bis zum Ende gespielt und Leipzig setzte sich immer weiter ab und ging in der 50. Minute mit 20:16 in Führung. In der 51. Minute nahm Kehrmann seine letzte Auszeit und schickte die Mannschaft mit sieben Angriffsspielern, ohne Torhüter, auf die Platte. Die Mannschaft nutzte das Überzahlspiel im Angriff und verkürzte durch Hornke zum 20:17. In der Abwehr erhielt Suton seine dritte Zeitstrafe und sah infolgedessen die Rote Karte und schied ebenfalls für den Rest der Partie aus. Ohne Klimek und Suton gelang es dem TBV nicht mehr an die Gastgeber heranzukommen. So ging das Spiel zum Schluss mit 26:19 in Leipzig verloren.

Florian Kehrmann: Wir haben zunächst eine sehr gute Abwehr gespielt und haben uns gut vorbereitet. In der zweiten Halbzeit haben wir dann mehrere Nackenschläge bekommen. Mit der Verletzung von Klimek wurde unser Innenblock zerrissen und die Rote Karte für Suton ist dann auch schwierig für uns zu kompensieren. Trotzdem haben wir in der zweiten Halbzeit einfach zu viele Chancen liegen lassen.

TBV Lemgo: Wyszomirski, Johannesson; Hornke (5/1), Zieker (4), Kogut (2), Klimek (2), Guardiola (2), Suton (1), Bartók (1), Theuerkauf (1), van Olphen (1), Ebner, Hangstein, Hübscher, Engelhardt, Rose

Menu
Lädt...
TOP