TBV Lemgo erkämpft sich Unentschieden gegen MT Melsungen

Am 22. Spieltag der DKB Handball-Bundesliga war der TBV Lemgo zu Gast bei der MT Melsungen. Dabei wurde die Mannschaft von rund 50 mitgereisten Fans unterstützt. Nach einem spannenden Spiel konnte sich der TBV Lemgo ein 33:33 Unentschieden in der Rothenbach-Halle in Kassel erkämpfen. Bester Lemgoer Schütze, mit einer 100%-Quote vom Siebenmeterpunkt, war Tim Hornke mit insgesamt zwölf Treffern. Nachdem Trainer Florian Kehrmann unter der Woche krankheitsbedingt nicht der gesamte Kader zur Verfügung stand, musste zunächst abgewartet werden, wer am Sonntag spielbereit war. Christoph Theuerkauf stand unter der Woche nicht zur Verfügung, konnte die Reise nach Melsungen glücklicherweise mit antreten. Kurzfristig passen musste jedoch Abwehrchef Fabian van Olphen, dem die Achillessehne zu große Schmerzen bereitete.

Der TBV startete mit Zieker, Suton, Kogut, Bartók, Hornke und Klimek im Angriff, sowie Wyszomirski im Tor in die Partie. Durch das verletzungsbedingte Fehlen von van Olphen, musste in der Abwehr ebenfalls agiert werden. So spielte die Mannschaft ohne ihren Abwehrchef mit einer offensiven 5:1 Deckung mit Zieker auf der Spitze. Nach fünf gespielten Minuten erzielte Hornke nach einem Siebenmeter das erste Tor für den TBV Lemgo und glich zum 1:1 aus. Bis zur 13. Minute konnte sich keine der beiden Mannschaften entscheidend absetzen. Dann vergab Melsungen jedoch durch Michael Allendorf einen Siebenmeter. Lemgo nutzte den Fehler der Gastgeber und ging durch ein schönes Anspiel von Suton auf Hornke mit 5:7 in Führung. Dadurch sah sich MT Trainer Michael Roth gezwungen die erste Auszeit der Partie zu nehmen. Der TBV nutzte im Angriff weiterhin seine Chancen und hielt die Gastgeber im wieder auf zwei Toren Abstand. In der 20. Minute kam Guardiola in die Abwehr und konnte direkt einen Ball abfangen und schickte Patrick Zieker zum 9:11 in den Gegenstoß. Kurze Zeit später konnte Melsungen durch Nationalspieler Tobias Reichmann ausgleichen. Kehrmann nahm in der 27. Minute seine erste Auszeit, um die Mannschaft noch einmal für die letzten Spielminuten in der ersten Halbzeit vorzubereiten, mit Erfolg. Bartók netzte zum 14:14 ein. Kurz vor der Sirene konnte Lemgo die MT Melsungen zu einem technischen Fehler im Angriff bringen. Durch schnelles Umschalten von Guardiola gelang der Wurf aufs leere Tor und Lemgo ging mit einer 16:17 Führung in die Kabine.

Zu Beginn der zweiten Halbzeit gab es auf Lemgoer Seite zunächst nur den Wechsel im Tor, wo Peter Johannesson für Piotr Wyszomirski kam. Wie auch schon in der ersten Hälfte der Partie, war das Spiel der beiden Mannschaften sehr ausgeglichen. Konnte sich Lemgo in den ersten zehn Minuten der zweiten Halbzeit immer wieder auf zwei Tore absetzen, gelang der MT nach 45 gespielten Minuten durch Kühn der Ausgleich. Erneut holte Florian Kehrmann seine Mannschaft zur Auszeit zu sich, um das nächste taktische Vorgehen zu besprechen. Nach einer Parade von Johannesson wurde der nächste Angriff eingeleitet, wo über Klimek erfolgreich zum 25:27 abgeschlossen wurde. In der Schllussphase kam noch einmal Wyszomirski ins Tor, der direkt einen Wurf von dem starken Julius Kühn parierte. Vier Minuten vor Schluss gelang der MT jedoch erneut der Ausgleich zum 31:31. Nachdem Kehrmann seine letzte Auszeit nahm, vergab die Mannschaft den Wurf aufs Tor und Melsungen konnte 90 Sekunden vor Schluss zum ersten Mal in der zweiten Halbzeit in Führung gehen. Lemgo konnte mit dem nächsten getroffenen Siebenmeter durch Hornke zum 32:32 ausgleichen. Dann ging es weiterhin Schlag auf Schlag. Melsungen machte das 33:32, woraufhin der TBV direkt mit dem 33:33 antwortete. Der letzte Angriff der Partie gehörte den Gastgebern, wo Julius Kühn an Wyszomirski scheiterte. Somit erkämpfte sich der TBV Lemgo einen Punkt gegen die MT Melsungen.

Florian Kehrmann: Wir haben heute eine super Mannschaftsleistung abgeliefert und gezeigt, wenn alles passt, Punkte in Melsungen möglich sind. Wir wussten, dass es eine schwere Aufgabe über die gesamten 60 Minuten wird. Vielleicht hat uns am Ende etwas die Kraft gefehlt, das Spiel ganz nach Hause zu bringen, aber da kann ich keinem in der Mannschaft einen Vorwurf machen. In der ersten Halbzeit konnten wir Melsungen mit einer aggressiven 5:1 Deckung vor eine schwere Aufgabe stellen und haben auch in der zweiten Halbzeit in der 6:0 Abwehr gut agiert. Ausschlaggebend war heute, dass wir uns kaum technische Fehler geleistet und sehr konzentriert gespielt haben. Das hat heut wirklich Spaß gemacht.

Wyszomirski, Johannesson; Hornke (12/8), Zieker (5), Kogut (4), Suton (4), Bartók (4), Klimek (2), Guardiola (2), Theuerkauf, Hübscher, Ebner, Hangstein, Engelhardt, Rose

Menu
Lädt...
TOP