TBV Lemgo gewinnt Jürgen-Cup in Augustdorf

Am heutigen Samstag fand für den TBV Lemgo das erste Vorbereitungsturnier der Winterpause statt. Zu Gast beim Oberligisten HSG Augustdorf/Hövelhof waren neben dem TBV auch die beiden Zweitligisten Eintracht Hildesheim und ASV Hamm. Der Turniermodus sah zunächst zwei Halbfinale vor, bevor es anschließend zum Spiel um Platz drei und zum Finale kam.

Halbfinale: TBV Lemgo – HSG Augustdorf/Hövelhof

Im ersten Spiel des Turniers traf die Mannschaft von Trainer Florian Kehrmann auf die Gastgeber, ein besonderes Match vor allem für Tim Suton, der in dieser Partie auf seinen älteren Bruder Sven traf. Kehrmann musste auf Wyszomirski und Bartók, die beide nach ihren Nationalmannschaftseinsätzen noch ein paar Tage frei haben, und auf den angeschlagenen Klimek verzichten. Mit dabei waren dafür die beiden Bundesliga A-Jugendspieler Fynn Hangstein und Finnian Lutze sowie Alexander Engelhardt, Kreisläufer der Lemgo Youngsters. Mit einer ungewohnten Startaufstellung, nämlich van den Beucken im Tor, Zieker, Lemke, Suton, Ebner, Zerbe und Theuerkauf im Angriff, ging das Team in die Partie. Torwart van den Beuken kam gut in die Partie und konnte viele Augustdorfer Bälle abwehren. Durch ein schnelles Umschalten der Außen gelangen dem TBV viele einfache Tore per Tempogegenstoß. Nach 10 Minuten nahm Trainer Florian Kehrmann bei einem Spielstand von 7:2 für den TBV Lemgo die erste Auszeit, um die Mannschaft auf einen Spielerwechsel vorzubereiten. Hübscher, Hangstein und Engelhardt bekamen ihre ersten Spielzeiten des Turniers. Mit einem Spielstand von 5:13 ging der TBV in die Halbzeitpause. In der zweiten Halbzeit kam der nächste Wechsel auf Rechtsaußen. Ebner bekam eine Pause, für ihn rückte Zerbe auf Halbrechts und Hornke kam auf Außen. Auch Lutze kam in den letzten Spielminuten noch zum Einsatz und setzte sich mit einem schönen Anspiel auf Hornke zum 12:25 Endstand in Szene.

Florian Kehrmann: Trotz einer sehr jungen Mannschaftsaufstellung war ich mit der sehr guten Abwehrleistung zufrieden. Hinzu kam, dass Mark van den Beucken gut gehalten hat und wir in der Anfangsphase viele einfache Tore über den Tempogegenstoß erzielen konnten. Mit der Sicherheit in der Abwehr, konnten wir auch im Positionsspiel leicht aufspielen und haben gute Lösungen gefunden. Besonders erfreulich war die gute Integration der A-Jugend- und Youngsters-Spieler, die ebenfalls gute Akzente setzen konnten. So geht der Sieg in der Höhe auch voll in Ordnung.

Finale: TBV Lemgo – Eintracht Hildesheim

Im Finale traf der TBV auf Eintracht Hildesheim, die  im zweiten Halbfinale gegen den ASV Hamm als Sieger vom Feld gegangen war. Die zuvor geschonten Spieler van Olphen, Guardiola und Kogut waren nun mit von der Partie. Lemgo startete mit Johannesson im Tor und Zieker, van Olphen, Kogut, Ebner, Hornke und Theuerkauf im Angriff, in der Abwehr kamen Suton und Guardiola für Theuerkauf und Ebner. Gegen den Zweitligisten musste die Mannschaft um Kapitän Kogut besonders in der Abwehr hart arbeiten. So lag das Team nach 10 Minuten mit 7:9 zurück. In der 16. Minute sah Kehrmann Handlungsbedarf und zog die Grüne Karte, um die Auszeit für eine ordentliche Ansprache zu nutzen. Im Angriff wurde nun bis zur Lücke gespielt und auch in der Abwehr wurde besser angepackt. So erspielte sich der TBV bis zur Halbzeit eine 13:12 Führung.

Auch im zweiten Durchgang war die Partie sehr ausgeglichen, jedoch gelang es dem TBV Lemgo, den Gegner auf ein bis zwei Tore Abstand zu halten. Im Angriff war besonders Dominik Ebner nur schwer zu halten und konnte sich gut im Eins-gegen-Eins durchsetzen oder auf seine Mitspieler ablegen. In der 31. Minute kam erneut van den Beucken ins Tor und konnte den ein oder anderen Ball entschärfen. In der Schlussphase nutzte Lemgo nun vermehrt seine Chancen, konnte sich in den letzten Spielminuten auf drei Tore absetzen und gewann den Jürgen-Cup 2018 mit einem 27:24 Sieg über die Eintracht Hildesheim.

Kehrmann: Im Endspiel gegen Hildesheim mussten wir nochmal alles investieren. Zunächst hatten wir Probleme in die Abwehr zu finden, haben im Angriff jedoch ein sehr gutes Spiel gemacht. Hinten hat uns einfach die letzte Konsequenz gefehlt, daran müssen wir noch weiterarbeiten. Insgesamt bin ich mit der Leistung der Mannschaft heute zufrieden. Wir sind dem Favoritenstatus gerecht geblieben und haben das Turnier gewonnen. In der nächsten Woche konzentrieren wir uns wieder vermehrt auf die Taktik und haben die Woche über Zeit, uns auf den Salming-Cup in Verl vorzubereiten.

Menu
Lädt...
TOP