Die Hauptstadt ruft - TBV bei den Füchsen gefordert

Am kommenden Sonntag gastiert der TBV Lemgo Lippe beim EHF-Pokalsieger, den Füchsen Berlin. Anpfiff in der Max-Schmeling-Halle im Berliner Osten ist bereits um 13.30 Uhr.

Die Füchse holten in der laufenden Saison bisher 12:4 Punkte und belegen damit aktuell den sechsten Tabellenplatz. Insbesondere in den ersten Spielen wurden sie aber von Verletzungsproblemen geplagt und mussten so auch eine Heimniederlage gegen Göppingen einstecken. Mit Fabian Wiede und Mannschaftskapitän Hans Lindberg fehlte Cheftrainer Velimir Petkovic anfangs viel Qualität, doch seitdem sich das Lazarett gelichtet hat und bis auf die Langzeitverletzten Ernst, Mandalinic und Kopljar alle wieder auf der Platte stehen, ist auch der Punkteerfolg zurückgekehrt. Besonders im Heim-Derby gegen den bis dahin ungeschlagenen SC Magdeburg zeigten die Füchse, was in ihnen steckt, und schickten die Magdeburger mit einer 27:24-Niederlage nach Hause.

„Im Angriff ist Fabian Wiede Dreh- und Angelpunkt des Berliner Spiels, der viel Druck auf die Abwehr macht und dadurch äußerst torgefährlich ist“, weiß auch TBV-Trainer Florian Kehrmann, der dennoch in seinen taktischen Überlegungen auch die anderen torgefährlichen Spieler wie Rechtsaußen und „Allzweckwaffe“ Mattias Zachrisson und den jungen Dänen Jacob Holm nicht außer Acht lässt. Rückraum-Shooter Paul Drux wird hingegen im Spiel gegen die Lipper fehlen, er musste sich in der vergangenen Woche einer Operation am Fuß unterziehen.

Kehrmann weiß, wie schwer es ist in der Hauptstadt zu punkten: „Berlin verfügt über eine sehr eingespielte Abwehrreihe und auch Torhüter Silvio Heinevetter ist momentan in guter Form. Mit ihrer kompakten 6:0-Abwehr um Abwehrchef Jakov Gojun setzen sie ihre Gegner stark unter Druck.“ Gute Lösungen im Angriff zu finden und selbst auch eine gute Abwehr zu stellen, das ist die Zielsetzung des TBV-Trainers, dessen Vorbereitung auf das Spiel in der Hauptstadt durch einige Ausfälle erschwert war. Hinter den Einsätzen der beiden angeschlagenen Rückraumspieler Tim Suton und Isaias Guardiola stehen noch große Fragezeichen und auch Patrick Zieker konnte die Woche über krankheitsbedingt nicht trainieren. „Patrick wird wahrscheinlich erst kurzfristig zur Mannschaft stoßen und wir werden sehen, ob wir nicht den ein oder anderen Spieler vom Team HandbALL Lippe mitnehmen“, so Kehrmann zu seinen Personalplanungen, der vor diesem Hintergrund froh ist, dass das Heimspiel des Nachwuchs-Teams gegen den Leichlinger TV bereits am Freitagabend um 20 Uhr stattfindet.

Das Spiel wird von den Brüdern Christian und Fabian vom Dorff geleitet, die Spielaufsicht hat Matthias Brauer. Die Partie wird als Top-Spiel live auf Sky Sport 1 HD übertragen.

Menu
Lädt...
TOP